Die Sicherung der Freiheit des Denkens – Ein Essay von Karl-Rudolf Korte

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte über Wissenschaftsfreiheit in der Zeitschrift 'Forschung & Lehre'

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte über Wissenschaftsfreiheit in der Zeitschrift ‚Forschung & Lehre‘

„Zeit als Codewort der Freiheit“ lautet der Titel des Essays von Karl-Rudolf Korte, das Anfang Januar in der Zeitschrift „Forschung & Lehre“ veröffentlicht wurde. Es geht um die Funktionalität der Wissenschaft in der Freiheitssicherung. Formell ist diese Freiheit zwar grundgesetzlich verankert, informell allerdings bestimmen Wettbewerbsdruck und das Einwerben von finanziellen Mitteln weite Teile der wissenschaftlichen Praxis. Der erste Schritt aus diesem ungleichheiterzeugenden System ist die „Einsicht in die Kraft der Ressource Zeit“.

Denn nur wer Zeit hat, der hat auch Möglichkeiten und Optionen. Er hat eine Auswahl. Diese Auswahl ist eine notwendige Bedingung zur Möglichkeit wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen. Wie kann also die „selbstbestimmte Eigenzeit für Forschung und Lehre“ garantiert werden? (mehr …)

Karl-Rudolf Korte im ZDF Morgenmagazin – ein politischer Jahresausblick

Karl-Rudolf Korte im ZDF-Morgenmagazin

Prof. Karl-Rudolf Korte kommentiert als Experte im ZDF Morgenmagazin die neuesten Entwicklungen in der deutschen Politik. Die geplante Neubewertung der Großen Koalition durch die Sozialdemokraten bezeichnet der Politikwissenschaftler als „Sollbruchstelle“, an der die Koalition allerdings nicht brechen wird. Eine vorzeitige Auflösung des Bundestags mit anschließenden Neuwahlen hält er für unwahrscheinlich.

Das Interesse der Regierungsparteien an Neuwahlen ist sehr gering, solange ein Zuwachs von Wählerstimmen bei einer Neuwahl nicht wahrscheinlich erscheint. Letzte Umfrageergebnisse deuten eher auf das Gegenteil hin. (mehr …)

Korte im ZDF zur Wahl der neuen CDU-Vorsitzenden

Karl-Rudolf Korte im ZDF-Mittagsmagazin

Zu Gast im ZDF Mittagsmagazin ordnete Prof. Karl-Rudolf Korte die Wahl der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ein. Gibt es einen Haarriss in der Union?

Einen Haarriss gebe es nach dem knappen Wahlsieg von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Parteivorsitzenden nicht, sagt Prof. Karl-Rudolf Korte im ZDF-Mittagsmagazin. Zwar sehe das mit Blick auf die Erwartungen und Projektionen so aus, faktisch hätte es aber auch in den vergangenen Wochen keinen Richtungsstreit, sondern nur kleine, graduelle Unterschiede zwischen den KandidatInnen gegeben. (mehr …)

Stilfrage statt Richtungsstreit – Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk über den Bundesparteitag der CDU

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk

Die Christdemokraten haben eine neue Vorsitzende: Annegret Kramp-Karrenbauer führt die CDU in Zukunft. Prof. Karl-Rudolf Korte kommentiert im DLF als Experte diese „historische Wahl“.

Auf dem Parteitag wird weniger über basale Richtungsfragen entschieden, als über gewisse Stilfragen. Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer sind nicht so unterschiedlich wie sie scheinen (mehr …)

Prof. Karl-Rudolf Korte kommentiert im Heute-Journal die anstehende Wahl zum neuen CDU-Vorsitz

Karl-Rudolf Korte im ZDF Heute Journal

Die Wahl zum Vorsitz der Christdemokraten ist in vielerlei Hinsicht ein „historisches Momentum“. Das erste Mal seit 1971 treten wieder mehrere Kandidaten an. Damals setzte sich Rainer Barschel gegen Helmut Kohl durch, der nur zwei Jahre später zum Bundeskanzler gewählt wurde. Heute sind es Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz, die sich realistische Chancen auf die Stelle zurechnen.

Auch ist es das erste Mal überhaupt, dass ein amtierender Kanzler auf den Posten des Parteivorsitzenden freiwillig verzichtet. Eine Spaltung der Partei hält der Politikwissenschaftler trotz der ungewohnten Wahlfreiheit für unwahrscheinlich. (mehr …)

Bachelorstudierende besuchen den Landtag NRW

Korte mit seinem Kurs beim Hammelsprung in Düsseldorf

Prof. Karl-Rudolf Korte besuchte mit seinem Bachelor-Seminar „Policy-Forschung, Politikvermittlung und Politische Steuerung“ den Landtag in Düsseldorf. Neben interessanten Gesprächen mit Abgeordneten und einer spannenden Plenardiskussion durfte der Kurs Zeuge eines historischen Ereignisses werden: Der erste Hammelsprung im Landtag seit der rot-grünen Minderheitsregierung vor acht Jahren.

Prof. Korte möchte seinen Studierenden am Beispiel des Landtags NRW politische Steuerung praktisch und greifbar vermitteln. (mehr …)

Korte über die Nachfolge Merkels

Karl-Rudolf Korte im MiMa zur Nachfolge Merkels


Vergangene Woche verkündete Angela Merkel ihren Verzicht auf eine weitere Kandidatur als Parteichefin der CDU. Für ihre Nachfolge kommen derzeit Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer in Frage. Prof. Karl-Rudolf Korte kommentiert.

In der parteiinternen Debatte um die Nachfolge Merkels geht es nicht nur um die Frage, wer Merkel als Parteichefin in Hamburg folgen wird, sondern auch um die Ausrichtung der CDU in der Zukunft. Während Annegret Kramp-Karrenbauer den Kurs der Kanzlerin, die CDU als eine „Partei der progressiven Mitte“ aufzustellen weiterfahren will, stehen Merz und Spahn für eine stärker konservative Ausrichtung der Partei. (mehr …)

Korte im ZDF zur Landtagswahl in Hessen

Karl-Rudolf Korte bei Bettina Schausten über die Landtagswahl in Hessen

Prof. Karl-Rudolf Korte kommentiert am Abend des Wahlsonntags das Ergebnis der hessischen Landtagswahlen. Wie in Bayern haben die GroKo-Parteien auch in Hessen dramatisch an Zuspruch verloren. Gewinner sind abermals die Grünen und auch die AfD, die jetzt in allen Landesparlamenten vertreten ist. Die Parallelen zwischen den Wahlausgängen liegen, so Korte, auch an der Unbeliebtheit der Regierung in Berlin bei den Wählern.

Der Wähler fühlt sich von der Großen Koalition geradezu „abgrundtief abgestoßen und ich kann nicht erkennen, dass über reine Sachpolitik man aus diesem Tief des Vertrauensfluss wieder herauskommt“. (mehr …)

Karl-Rudolf Korte kommentiert als ZDF-Experte die Landtagswahl in Bayern

Prof. Karl-Rudolf Korte über die Landtagswahl in Bayern

Mit einem historischen Wahlergebnis war schon zu rechnen. Die SPD und CSU verlieren dramatisch, AfD aus dem Stand zweistellig und die großen Gewinner sind die Grünen, die mit 17,5 % nun zweitstärkste Kraft im bayrischen Landtag sind. Prof. Karl-Rudolf Korte analysiert die Ergebnisse und gibt einen Ausblick, wie die Bayernwahl sich auf Berlin auswirken könnte.
Das aus Sicht der Sozialdemokraten schlechte Ergebnis sei nicht monokausal zu erklären. (mehr …)

„Unsichere Wähler wählen keine unsicheren Politiker“ – Korte über die CSU

Prof. Karl-Rudolf Korte im Gespräch

Prof. Karl-Rudolf Korte erklärt im ZDF Spezial die Gründe für das drohende Wahlergebnis der CSU in der Landtagswahl in Bayern, sowie die positiven Prognosen für die Grünen.
Die CSU wirkt auf die Wähler irritierend und unsicher, so der Politikwissenschaftler. Dies liegt vor allem an den häufigen inhaltlichen Kehrtwenden und der thematischen Selbstfindungsphase der Partei, sie wirkt dadurch auf den Wähler situativ und taktisch. (mehr …)