Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk

Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk-Interview

Merkel ist mit Zusagen etlicher Staaten aus Brüssel zurück. Doch reicht das aus, um den schwelenden Konflikt zu befrieden? Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte ordnet die Ergebnisse im Deutschlandfunk machtpolitisch ein.

„Da sind Eskalationsdynamiken eingetreten, die schwer zurückzudrehen sind“, beschreibt Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte den Eskalationskurs der CSU. Nach normalen Regeln der Politik könnten die Brüssler-Ergebnisse genügen, um die Union zusammenzuhalten. Im Anblick derzeitiger Eigendynamiken scheine das jedoch ungewiss. Ein „Rationaler Irrationalismus“ könne ebenso dazu führen, dass alles zerbricht. (mehr …)

Neuerscheinung: „Parteiendemokratie in Bewegung“ macht die Parteienreihe komplett

Im Nomos Verlag ist mit „Parteiendemokratie in Bewegung. Organisations- und Entscheidungsmuster der deutschen Parteien im Vergleich“ der Abschlussband der von Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte herausgegebenen Schriftenreihe „Die politischen Parteien der Bundesrepublik Deutschland“ erschienen. Das Werk des Autorenteams um Korte führt die bereits erschienenen sechs Bände zu den deutschen Parteien CDU, CSU, SPD, Bündnis ’90/Die Grünen, FDP und Die Linke systematisch zusammen.  

Kennzeichen der Reihe war die Frage nach internen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen der deutschen Parteien. Die Bände decken anhand unterschiedlicher Fallbeispiele parteispezifische wie parteiübergreifende Muster der Entscheidungsfindung zwischen Hierarchie und Konsens auf, die im Abschlussband systematisch zusammengeführt werden. Wie demokratisch entscheiden die deutschen Parteien und welchen Einfluss hat ihre Organisationsform? Wie legen sie ihre inhaltlichen Ziele fest, wie wählen sie ihr politisches Personal aus und wer trifft strategische (mehr …)

Karl-Rudolf Korte im ZDF zur Lage der Union

Karl-Rudolf Korte im Gespräch mit ZDF Moderator Andres Wunn

Der Asylstreit in der Union ist wieder entfacht und die Union scheint zerrissen wie nie. Im ZDF-Mittagsmagazin stellt sich Prof. Dr. Korte den Fragen von Andreas Wunn.
Die Lage in der Union ist ziemlich verfahren, historisch einmalig – so Korte. Innerhalb dieses Zusammenhangs spricht er gar von einem Regierungskrieg. Ein Krieg, angefacht von der Selbstradikalisierung der CSU, die im Asylstreit ständig neue Forderungen artikuliert. (mehr …)

„Wir mögen keine Konflikte“ – Korte zum Streit der Union

Karl-Rudolf Korte zum Streit der Unionsparteien.

In Berlin streiten sich die Unionsparteien über Fragen der Migrationspolitik und die Bundesregierung droht auseinanderzubrechen. Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte erklärt im SWR-Magazin „Zur Sache“, wie sich der Streit auf die rheinland-pfälzische Landespolitik auswirkt.

Wären am nächsten Sonntag Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, würden die Stimmen der SPD im Vergleich zum März 2018 um 8% sinken, dies zeigt der aktuelle Politrend. In einer „Aufregungsdemokratie“ sei es dabei völlig normal, dass sich alles an einem dominierenden Großthema entscheide, so Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte. (mehr …)

Korte zum Sonderparteitag: „Die CDU leidet offenbar disziplinierter als andere Parteien“

Karl-Rudolf Korte vom Sonderparteitag der CDU

In einem Live-Interview vom Sonderparteitag der CDU analysiert Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte in der Tagesschau die Signale, die von den neuerlichen Entscheidungen der Führungsebene der Partei ausgehen.

„Parteitage entscheiden sich immer im Vorfeld und die Regie der CDU vorher war sehr gut“ so Karl-Rudolf Korte auf die Frage, ob die Besetzung der CDU-Kabinettsposten ein kluger Schachzug gewesen sei. Die Bundesvorsitzende der Partei, Angela Merkel habe mit der Benennung (mehr …)

Karl-Rudolf Korte im ZDF zum SPD-Mitgliederentscheid

Karl-Rudolf Korte zum SPD-Mitgliedernetscheid

Seit Dienstag sind die Mitglieder der SPD aufgerufen über die Große Koalition abzustimmen. Im ZDF-Mittagsmagazin ordnet Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte diesen Prozess sowie die derzeitigen Umfragewerte der Partei und mögliche Zukunftsszenarien ein.

Für Ereignisse, die man nicht wirklich einschätzen könne, sei die Prognose Demut geboten, so Korte auf die Frage, (mehr …)

„Tagessieger scheint die SPD zu sein“ – Korte im ZDF spezial

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte zu den erzielten Einigungen des Koalitionsvertrages

Nach dem Durchbruch in den Koalitionsverhandlungen analysiert Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im ZDF spezial die erzielten Einigungen zwischen Union und SPD und gibt einen Ausblick auf die nun anstehenden Entscheidungsprozesse.

Die Frage nach Gewinnern und Verlierern des Koalitionsvertrages beantwortet Karl-Rudolf Korte mit Verweis auf die vereinbarten Themen und Ressortverteilungen der Koalitionäre so: „Der Tagessieger scheint die SPD zu sein. Die großen Mega-Ressorts, die sie bekommen hat, sprechen für sich.“ Jedoch verweist er auch auf die Erfahrungen aus der Vergangenheit, (mehr …)

„Unheimlich viel Potential an Anarchie“ – Karl-Rudolf Korte im ZDF-Mittagsmagazin

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im Gespräch zum derzeitigen Stand der Koalitionsgepräche

Zum aktuellen Zwischenstand des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD sprach Karl-Rudolf Korte im ZDF-Mittagsmagazin mit Moderator Norbert Lehmann u.a. über die bereits öffentlichen Ergebnisse sowie den noch ausstehenden Mitgliederentscheid der SPD.

Bei den aktuell bereits bekannt gegebenen Eckdaten des Koalitionsvertrages habe man den Eindruck „niemand wird ausgelassen, alle bekommen etwas“, so Korte auf die Frage (mehr …)

Korte zu GroKo: „Kein Gründergeist“

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im Interview zum derzeitigen Stand der Koalitionsgespräche

Im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin analysiert Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte den aktuellen Zwischenstand der Koalitionsverhandlungen sowie die neuesten Zahlen des ZDF-Politbarometers.

Die tatsächliche Neuauflage der Großen Koalition könne derzeit immer noch platzen, so Korte, da nicht nur die nächtlichen Einigungsprozesse zwischen Union und SPD von Bedeutung seien, sondern insbesondere der finale Mitgliederentscheid der Sozialdemokraten. Dass dennoch 77% der Wählerinnen und Wähler derzeit davon ausgingen, (mehr …)