Jahresrückblick im Deutschlandfunk: Karl-Rudolf Korte analysiert das politische Jahr 2017

Korte im Dlf: „Auch nach der Wahl befinden sich die Parteien im Wettbewerbsmodus“

Im DLF Interview am Morgen sprach Karl-Rudolf Korte mit Jürgen Zurheide über das politische Jahr 2017. Er analysierte rückblickend den Bundestagswahlkampf 2017, dessen Novum und die daraus resultierenden Folgen.

„Wir haben den ersten Bundestagswahlkampf erlebt in der Geschichte ohne eine einzige Aussage zu Koalitionen, und es ist klar, dass die Parteien deshalb erst mal sehr lange auch nach der Wahl noch im Modus des Wettkampfs, des Wettbewerbs, der Wahl bleiben und viel später umschalten können auf diese Brautschau, die auch notwendig ist, und wenn vorher niemand sagt, wie das Lager aussehen könnte, weil es keine Lagerbildungen mehr gibt, ist das die logische Konsequenz, dass sich das lange rauszieht“, so Korte. (mehr …)

Politischer Jahresrückblick und Einschätzungen zur Regierungsbildung: Korte im ZDF Mittagsmagazin

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im ZDF Mittagsmagazin.

Anlässlich des politischen Jahresrückblicks 2017 stand Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im ZDF Mittagsmagazin Rede und Antwort. Eine konkrete Prognose für die Regierungsbildung im kommenden Jahr wolle er zwar nicht geben, doch die Chance einer weiteren Großen Koalition sehe er bei 50:50.

Sie gleiche allerdings mit knapp über 50 Prozent vielmehr einer Mini-Koalition als einer Großen Koalition. Letztendlich habe der Wähler diese Machtmonotonie abgewählt. „Wenn jetzt andere Personen kämen, könnte man sich auch neue Konstellationen vorstellen. Auch für kommende Wahlen“, so Korte. Die Chancen einer Wiederaufnahme der Sondierungsgespräch für eine mögliche Jamaika-Koalition schätzt er jedoch als gering ein. (mehr …)

Eine Errungenschaft der Demokratie: Über Umarmungsdemokratie und zivilisierten Streit

Karl-Rudolf Korte schreibt in der aktuellen „Lehre & Forschung“ über die Streitkultur in Deutschland.

In der Dezember-Ausgabe widmet sich die Zeitschrift „Forschung & Lehre“ der Frage nach der aktuellen gesellschaftlichen Streitkultur. Karl-Rudolf Korte hat in einem Essay die Besonderheiten und Hintergründe der politischen Streitkultur in Deutschland analysiert.

Politischer Streit sei hierzulande keineswegs der Normalfall, so Korte. Komme es doch einmal dazu, reagierten viele der Beobachter mit Schockstarre. Obwohl sich nach deliberativer Demokratietheorie im herrschaftsfreien Streit die Wahrheitssuche entwickelte, erlebten wir dieses kaum, da es „im Parlament nicht um Wahrheiten, sondern um Machtbeziehungen und Herrschaftsansprüche geht“. (mehr …)

Korte analysiert im ZDF die Folgen der gescheiterten Jamaika Sondierungen

Karl-Rudolf Korte und Claus Kleber im heute-journal Spezial vom 19.11.2017

In den vergangenen ereignisreichen Stunden war Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte wieder als Politikexperte im  ZDF eingebunden. Am späten Abend des 19. Novembers erklärte FDP-Chef Lindner unerwartet die Jamaika Sondierungsgespräche für gescheitert. Kurz darauf analysierte Korte im ZDF heute-journal Spezial das Aus der Gespräche zwischen CDU/CSU, FDP und Bündnis ’90/Die Grünen. Auch am Morgen darauf gab er im ZDF Studio, diesmal im ZDF Morgenmagazin, seine Einschätzungen zu den aktuellen Entwicklungen ab. Die weiteren Geschehnisse (mehr …)

Korte analysiert Landtagswahl in Niedersachsen am Wahlabend im ZDF

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte analysiert die Landtagswahl im ZDF (c) ZDF

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte war am Wahlabend der Landtagswahl in Niedersachsen zu Gast bei Bettina Schausten im ZDF und hat dort die Wahlergebnisse eingeordnet. Im Mittelpunkt standen die Fragen, welche Wahlmotive erkennbar sind, welche Rolle die Volksparteien bei dieser Wahl spielen und welche Auswirkungen der Wahlausgang für die Jamaika-Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene hat.

(mehr …)

Korte zu Gast im ZDF heute journal: „Merkel ist keine professionelle Kanzlerin, die eine Gestaltungsidee entwickelt“

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte zu Gast im ZDF heute journal (c) ZDF

Merkels Rolle in den Koalitionsverhandlung und im Richtungsstreit zwischen CDU und CSU – darum drehte sich das Gespräch zwischen Prof. Karl-Rudolf Korte und Marietta Slomka im ZDF heute journal. Dabei machte Korte noch einmal deutlich, dass sich die Union nach der Niederlage bei der Landtagswahl in Niedersachsen mitten in einem Prozess der Identitätssuche befindet.

(mehr …)

Deutschland hat gewählt: ZDF Spezial mit Karl-Rudolf Korte

Bettina Schausten und Karl-Rudolf Korte am Wahlabend im ZDF

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte war am Wahlabend zu Gast im ZDF Spezial: „Deutschland hat gewählt“ und analysierte als Experte den Wahlausgang. Korte und Schausten bestreiteten bereits Ihre vierte gemeinsame Sendung zu Bundestagswahlen. 

Mit einem einfachen „weiter so“ war es für Angela Merkel nicht getan, richtig ?

Ja, aber trotzdem gebe es eine Suche nach einer Stabilitätsoase und diese liege in der CDU und in der Person Angela Merkel begründet, so Korte. Hier werde eine Langzeitkanzlerschaft kreiert; ganz anders als in anderen europäischen Ländern. Korte bezeichnet das Phänomen als „deutschen Sonderweg“. Unabhängig davon, ob eine rechtspopulistische Partei ins Parlament einziehe, gebe es in der BRD einen anhaltenden Sog der Mitte, das unterscheide uns fundamental von anderen europäischen Ländern.  (mehr …)

„Deutschland entscheidet“: Dr. Niko Switek zu Gast beim norwegischen Think-Tank Civita

Dr. Niko Switek zu Gast beim Civita-Frühstück (c) Twitter: Yata Norway

Dr. Niko Switek zu Gast beim Civita-Frühstück (c) Twitter: Yata Norway

Dr. Niko Switek war am Donnerstag vor der deutschen Bundestagswahl zu Gast bei Civita, einem norwegischen Think-Tank, der in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Panel ausrichtete. Diskutiert wurde über den Ausgang der Bundestagswahl, deren Auswirkungen auf die Europäische Union und die künftige Rolle Deutschlands in der Welt.

An dem Panel nahmen neben Dr. Niko Switek auch Kate Hansen Bundt, Generalsekretärin des norwegischen Atlantischen Komitees, sowie Espen Barth Eide, ehemaliger Minister für auswärtige Angelegenheiten (Labour), teil. (mehr …)

Vortrag von Niko Switek bei der VHS Duisburg zum Wahlausgang

Dr. Niko Switek ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für das Politische System Deutschlands.

Dr. Niko Switek ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für das Politische System Deutschlands.

Dr. Niko Switek war am Tag nach der Bundestagswahl 2017 zu Gast bei der VHS Duisburg, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Wahlergebnis einzuordnen und zu diskutieren.

Dabei stand nicht nur die zentrale Frage im Raum, inwieweit das Wahlergebnis eine Zäsur für die deutsche Politik und das deutsche Parteiensystem bedeutet, sondern auch woher die vielen Wähler der neu im Bundestag vertretenen Alternative für Deutschland (AfD) kamen und was die Beweggründe ihrer Wahlentscheidung waren. Ein Schwerpunkt lag dabei auch auf den Wahl-Ergebnissen im Ruhrgebiet und Duisburg. (mehr …)

Der Wahlabend: Unsere Experten und Expertinnen in Funk und Fernsehen

Der Wahlkampf biegt in die Zielgerade ein und vor uns liegt das spannende Wahlwochenende. Die Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftler der NRW School of Governance sind am Wahlsonntag in einigen Radio- und Fernsehsendungen zu sehen und zu hören. Dort ordnen sie das Wahlergebnis ein und geben einen Ausblick auf mögliche Koalitionsoptionen. Welcher unserer Experten wann in welcher Sendung zu sehen ist, erfahren Sie in unserer Übersicht: (mehr …)